Stephan Griebel

Einsichten, Aussichten und anderes

Archive for März 2014

Didacta 2014: There ain’t no such thing as a free lunch.

Posted by sjgriebel - 29. März 2014

Zitat aus Johan Schloemann: Ausgenutzte Forscher, in Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom Freitag, 28.3.2014.

… Im Internet herrscht ja angeblich eine „Gratiskultur“. In Wahrheit aber ist nichts umsonst. Wenn irgendetwas, was irgendetwas wert ist, wie umsonst aussieht – Dienste, Informationen, Ideen, Informationen, Unterhaltung, Texte -, so hat doch irgendjemand dafür bezahlt: mit Lebens- und Arbeitszeit; mit Geld; mit der Preisgabe persönlicher Daten, die wiederum Geld wert sind; oder mit der Bereitschaft, sich Werbebotschaften auszusetzen, die auf  Kaufentscheidungen abzielen.

Warum ich dies hier zitiere? Weil man es nicht oft genug sagen kann: das ‚Open‘ in Open Education Resources (OER) implizert ein anderes ‚frei‘, als das oft so (miss)verstandene kostenlos ‚frei‘.  Mehr im Sinne von Richard Stallmann:  „‚free‘ as in ‚free speech,‘ not as in ‚free beer'“.

Auf der Didacta 2014 durfte ich wieder einmal Zeuge einer Diskussion werden, wo unter anderem, vielleicht sogar genau dieses Missverständnis dem Fortgang der Diskussion im Wege stand. Bemerkenswert hielt ich vor allem die Aussage eines Diskutanten, dass alle Apps, die er für sein Thema gefunden hat, entweder unbrauchbar wären oder etwas kosten würden. Anscheinend – so mein Verständnis der Ausführungen – solle man einfach ihm (Steuer)Geld geben, und er würde was echt Gutes machen…

Schon interessant, oder? Kostenlos = unbrauchbar. Kostenpflichtig = auch unbrauchbar. Kosten auf andere abwälzen = super Idee. Es tut mir leid, aber auch wenn man’s nicht gerne hören will: There ain’t no such thing as a free lunch.

Posted in Bildung, Meinung | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Didacta 2014: Frei nach Adam Riese

Posted by sjgriebel - 29. März 2014

Auf der Didacta 2014 lagen an einem Stand auf dem Gang in Nähe der Halle 1 Postkarten mit  schulbezogenen Sprüchen zum Mitnehmen aus. Bei der Aussage „Frei nach Adam Riese“ habe ich gestutzt. Frei nach Adam Riese – bedeutet dies, dass wir vor Adam Ries(e) unfrei waren? In dem Sinne, dass Adam Ries mitgeholfen hat, das Rechnen-Können breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen (Rechenbücher in deutscher statt lateinischer Sprache, praktische arabische Zahlen statt unhandlicher römischer, riesige Verbreitung seiner Werke), hat er uns tatsächlich unabhängig und damit frei gemacht von den damaligen gelehrten Rechenmeistern. Ein wichtiger Beitrag zur Demokratisierung von Bildung. Frei dank Adam Riese – ein wunderbarer Gedanke. Danke, Adam Riese.

Fundstück Didacta: Frei nach Adam Riese

Fundstück Didacta: Frei nach Adam Riese

Posted in Bildung, Fundstück, Mathematik | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Literaturtipp: Dr. Rainer Pippig: Stau bei Kilometer 24.36847669

Posted by sjgriebel - 2. März 2014

Dr. Rainer Pippig: Stau bei Kilometer 24.36847669 – Runden will gelernt sein (in: MNU, Jahrgang 67, Heft 01, Januar 2014, S. 27-28, Verlag Klaus Seeberger)

>> Würde ein Radiosprecher tatsächlich die Meldung „Stau bei Kilometer 24.36847669“ im Verkehrsfunk durchgeben, würden sich wohl viele Menschen wundern und sich fragen, was diese Ansage solle. Die Genauigkeit von 1/100 Millimeter entspricht  wohl ungefähr der Dicke der Lackschicht auf der Karosserie. Genau solche Angaben liefern aber viele Schülerinnen und Schüler, indem sie kritiklos bei einer Aufgabe die Anzeige des Taschenrechners abschreiben.

Der bedeutende Mathematiker Carl Friedrich Gauss (1777-1855) empfand dies als einen der gravierendsten Fehler überhaupt und prägte dadurch seinen berühmten Aphorismus: „In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung.“ <<

Beim Marathonlauf mag es angehen, die Länge der Strecke auf den Meter genau zu bestimmen (42,195km), beim 100m-Lauf sicherlich nicht. Es ist kaum vorstellbar, dass  100m das immerhin 1m langen Intervall [99,5m; 100,5m[ umfassen soll. Auch ohne große Rechnung erscheint es unmittelbar einsichtig, dass Abweichungen von +/-0,5m zwischen verschiedenen Wettkampfbahnen zu große Zeitdifferenzen verursachen würden, um beispielsweise Weltrekorde eindeutig feststellen zu können. Von einem 100,00m Lauf zu sprechen käme trotzdem niemanden in den Sinn. In der Tat wird in den Wettkampfbedingungen des Leichtathletikverbandes durchwegs von Zentimetern gesprochen (Regel 160ff). Interessant ist auch der Abschnitt über die Zeitmessung (Regel 165.23)

Innerorts sind Geschwindigkeiten von max. 50km/h zulässig, den Rundungsregeln entsprechend entspräche dies eine Geschwindigkeit im Intervall von [49.5km/h; 50.5km/h[. Die Verkehrsüberwachung ist nicht ganz so streng, sondern toleriert eine Überschreitung der Geschwindigkeit um 3km/h, bevor ein Strafzettel droht.

Dies nur einige Beispiele aus der Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler, bei denen Zahlenangaben und deren Präzision hinsichtlich ihrer Bedeutung und Auswirkung unterschiedlich bewertet werden. Die Regeln zum wissenschaftlich korrekten Runden unter Beachtung der signifikanten Ziffern passen nur bedingt in diese Erfahrungswelt. Kein Wunder, dass viele Schülerinnen und Schüler mit Unverständnis auf die Bemühungen der Lehrkraft reagieren: „Was will er denn heute schon wieder von uns?“

Zur Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler gehört aber nicht nur ihre alltägliche Umwelt, dazu zählt auch der Unterricht selbst. Je nach Fach und sogar je nach Thema innerhalb eines Faches wird mit Zahlen unterschiedlich umgegangen – mal strenger mal laxer. In der Mathe-Stunde reicht 3,14 gar nicht, da muss es schon das unendlich exakte Pi sein. In der darauffolgende Physik-Stunde sind nur ganz wenige Dezimalstellen zulässig, bloss nicht zu viele Stelle angeben. Und ob in China jetzt nur 1,2 oder 1,3 oder vielleicht doch schon 1,4 Milliarden Menschen leben, hat für den Geographielehrer zum Thema Ressourcenverbrauch nur eine nachrangige Bedeutung. Naheliegend, dass nicht wenige Schülerinnen und Schüler irgendwann verwirrt und entnervt aufgeben. Der Umgang mit zahlen kommt ihnen wie unverständliches und unverstehbares Hexenwerk. Immer wenn man meint, man hätte es verstanden, war es am Ende doch wieder nicht richtig. Was bleibt einem in einer solchen Situation viel anderes übrig, als sich auf die letzte verbliebene Hoffnung zu klammern?

Statt nun überpräzise Angaben zum Anlass zu nehmen, zu hinterfragen, was im Lernprozess denn schief gelaufen sein kann, weshalb eine Schülerin/ein Schüler trotz aller Bemühungen es denn einfach nicht kapiert, wird gerne auf den Taschenrechner als Schuldigen verwiesen. Dieser würde die Kinder „verdummen“. Wird hier nicht Ursache und Wirkung verwechselt? Wird hier nicht ein hilfreicher Sündenbock geschaffen, weil sich die Welt damit so einfach erklären lässt? Ist es nicht vielmehr so, dass der Taschenrechner einfach nur unbarmherzig die „Dummheit“ des Nutzers offenlegt, er also schlicht zum Überbringer der schlechten Nachricht wird?

Im Altertum mussten Überbringer schlechter Nachrichten regelmäßig um ihr Leben fürchten. Heute sind wir zivilisierter und lassen es bei der Schmähung. Diese wird aber auch durch Wiederholung nicht richtiger. Schließlich wurde das Phänomen der übergenauen Berechnung schon von C. F. Gauss beobachtet, wie sein oben genannter Ausspruch belegt. Das unverstandene Hantieren mit Zahlen gab es also mindestens 200 Jahre, bevor der Taschenrechner überhaupt erfunden wurde (1967 von Jack Kilby u.a.).

Ich bin Herrn Dr. Pippig übrigens dankbar, dass er in seinem Aufsatz diesen Fehler gerade nicht macht. Stattdessen handelt er ganz im Sinne Sophokles‘, der bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. meinte: „Töte nicht den Boten!“. Überpräzise Angaben sind für ihn Anlass, sich Gedanken zu machen, wie man das Thema Runden respektive signifikante Ziffern verstehbar machen kann.  Der Artikel sei daher allen Interessierten wärmstens empfohlen.

Posted in Literaturtipp, Meinung | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Mathe ist überall (55)

Posted by sjgriebel - 2. März 2014

Geometrische und algebraische Notizen zur Illustration einer Anzeige zur Vermögensverwaltung der HypoVereinsbank Private Banking. Gefunden in Süddeutsche Zeitung vom 7. Februar 2014

Kegelschnitte und Raumdiagonalen sind nicht mehr in allen Bundesländern teil des Lehrplans und mögen daher kompliziert erscheinen, doch hätte ich beim Stichwort „Vermögensverwaltung“ doch eher graphische Anleihen aus der Statistik erwartet. Wer mehr zu finanzmathematischen Fragen erfahren will, kann zum Einstieg z.B. das Börsenlexikon der FAZ zu Rate ziehen.

Geometrische und algebraische Notizen zur Illustration einer Anzeige

Geometrische und algebraische Notizen zur Illustration einer Anzeige

Posted in Mathe ist überall, Mathematik, Zeitungsschnipsel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Mathe ist überall (54)

Posted by sjgriebel - 1. März 2014

Schokoladensüße Milchmädchenrechnung nach kinder Riegel-art. Zur Promotionseite hier.

gefunden in Essen(!) auf einer Edgar Freecard

Milchmädchenrechnung nach Art des kinder Riegels

Milchmädchenrechnung nach Art des kinder Riegels als Edgar Card

Posted in Mathe ist überall, Unterhaltung, Zeitungsschnipsel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »