Stephan Griebel

Einsichten, Aussichten und anderes

Braucht es wirklich ein eigenes Schulfach „Medienkompetenz“?

Posted by sjgriebel - 17. August 2014

Dieser Tage habe ich wieder mal ein Papier gelesen, in dem die Einführung eines Schulfaches Medienkompetenz gefordert wurde. Unter anderem soll in diesem Fach vermittelt werden, dass man auf seine persönlichen Daten Acht geben soll (meine Formulierung, nicht die des Autors).

Einerseits erscheint mir dies vernünftig. Unsere Spezies war im Laufe der letzten paar hunderttausend Jahre nicht mit den Gefahren einer unüberlegten Preisgabe persönlicher Daten konfrontiert und damit nicht gefordert, entsprechende Rezeptoren oder Verhaltensmuster auszubilden. Und unsere Gesellschaft ist auch erst seit relativ kurzer Zeit mit dieser Frage befasst. Weshalb also nicht?

Andererseits stellt mir die Frage, weshalb nicht im gleichen Papier gefordert wird, dass sich Datensammler endlich an Recht und Gesetz halten, oder soweit dies noch nicht existiert, ein solches geschaffen und nachgehalten wird. Bloß weil ich mein Fahrrad nicht abschließe, räume ich anderen damit noch lange nicht das Recht ein, es nach eigenem Gutdünken oder sogar zu meinem Schaden zu nutzen. Klar muss ich mir eine Teilschuld  zurechnen lassen. Die eigentliche Schuld liegt immer noch bei dem, der sich unberechtigt an meinen Daten vergangen hat. Er hätte meine  Unachtsamkeit nicht ausnutzen müssen. Oder musste er?

Ich gehe zugunsten des Autors einfach mal davon aus, dass die angesprochene weitergehende Regulierung der Datennutzung in dem Papier keine Aufnahme gefunden hat, weil sich in überschaubaren Zeiträumen die rechtliche Situation ohnehin zugunsten der Nutzer geklärt haben wird. Nur wenn das so ist, braucht es dann wirklich noch ein eigenes Schulfach Medienkompetenz?

Advertisements

3 Antworten to “Braucht es wirklich ein eigenes Schulfach „Medienkompetenz“?”

  1. doebeli said

    Ja, es braucht ein eigenes Fach Medienkompetenz, denn persönlicher Datenschutz ist nur ein (kleiner) Aspekt von Medienkompetenz. Daneben gehört auch kompetentes Recherchieren, Einschätzen der Glaubwürdigkeit der gefundenen Informationen und vieles mehr zu Medienkompetenz.

    (Und wenn es ein staatliches Datenschutzgesetz gibt:
    1. Wie setzt man das weltweit durch? Indem man Internetangebote aus Ländern, die dieses Gesetz nicht anerkennen, sperrt?
    2. Wer bringt Jugendlichen u.a. gerade dieses Gesetz bei, sprich, was mit Texten, Bildern etc. von Klassenkameraden im Internet erlaubt ist und was nicht?)

    • sjgriebel said

      Was ich mich tatsächlich frage: Weshalb soll man all das nicht fach-integriert unterrichten können? Weshalb braucht es dafür ein eigenes Fach, welches ausschliesslich diese Meta-Ebene adressiert?

      • doebeli said

        In der Übergangsphase, in der wir uns derzeit (in den letzten 10-20 Jahren) befinden, braucht es Verbindlichkeit, damit das Thema in der Schule Fuss fasst. Die integrierte Variante ist in der Vergangenheit in den meisten Fällen gescheitert, weil anderes dann einfach wichtiger war und es

        – keine Zeitgefässe,
        – keine Noten,
        – keine Lehrmittel,
        – keine obligatorischen Weiterbildungen für Lehrkräfte,
        – keine Kontrolle ob es gemacht wird,

        gab. In dreissig Jahren braucht es dann kein eigenes Fach mehr. Dann ist es Alltag.

        Siehe http://tinyurl.com/verbindlichkeit und http://beat.doebe.li/talks/gdi13/sld035.htm etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: